YASUNI NATIONALPARK

Map YasuniDas Gebiet des Yasuní-Nationalpark umfasst nur 0,15% des gesamten Amazonasbeckens, beherbergt jedoch ein Drittel der Vögel, Reptilien und Amphibienarten des Amazonas, was ihn zum ARTENREICHSTEN GEBIET DER WELT macht.

Der Yasuní-Nationalpark (YNP) ist der größte terrestrische Nationalpark Ecuadors (neben den Galapagos-Inseln) mit einer Größe von 9.823 km2. Der Nationalpark ist ein 60 Millionen Jahre altes Erbe des Primärregenwaldes und seit 1989 als UNESCO Biosphären-Reservat ausgewiesen.

Das Gebiet selbst ist in zwei Teile im Norden und Süden unterteilt; das Gebiet der Huaorani Ureinwohner im nördlichen Teil und der unberührten Zone im südlichen Teil des Parks, in dem zwei noch nicht kontaktierte Stämme in freiwilliger Isolation leben (Tagaeri und Taromenane Stamm).

Wenn wir über die Biodiversität des Yasuní-Nationalparks sprechen, können wir einige Superlative verwenden – es ist das Gebiet mit der größten Bio-Diversität der Erde! (Anmerkung: Größte Anzahl von Arten, nicht jedoch die größte Anzahl von Tieren je Art). Einer der reichsten Orte der Erde – Säugetiere, Vögel, Amphibien sowie Pflanzen erreichen hier ihre maximale Vielfalt. Die größte Dichte an Fledermausarten, Bäumen und Amphibien.

Yasuní in Zahlen:

  • 100.000 verschiedene Insektenarten (entspricht der Menge aller Insektenarten in Nordamerika)
  • 4.000 Gefäßpflanzen
  • 3.000 Baumarten
  • 596 verschiedene Vogelarten
  • 382 Fischarten
  • 150 dokumentierte Amphibienarten
  • 121 Arten von Reptilien
  • 117 Fledermausarten
  • Noch unbekannte Anzahl von verschiedenen (Heil-) Pflanzen.

Oft unbekannt und nicht erwähnt wird die Tatsache, dass der Yasuní-Nationalpark auch eine der größten Ölquellen der Welt ist. 1,7 Milliarden Barrel Rohöl, das entspricht 40% aller Ölquellen Ecuadors, werden in den Tiefen des Nationalparks gehalten – und leider täglich zu Tage gefördert. Die Regierung und die internationalen Unterstützer haben es versäumt, dieses sehr wichtige Naturerbe zu bewahren. So ist es Ölgesellschaften erlaubt in einigen Gebieten des Nationalparks Öl zu fördern.

Tourismus ist der einzige wirklich nachhaltige Weg, einer weiteren Zerstörung und Entwaldung im Nationalpark vorzubeugen. Durch Tourismus kann nicht nur die Natur geschützt werden, sondern auch eine nachhaltige Einnahmequelle für die lokalen Gemeinden geschaffen werden.

Helfen Sie uns, den Nationalpark und den umliegenden Regenwald zu schützen.

NACH OBEN