HAUPT-INSELN

baltraBaltra (South Seymour) Insel – ist eine kleine flache Insel im Zentrum von Galapagos. Die Insel ist sehr trocken und die Vegetation besteht aus Salzbüschen, Kaktusfeigenkakteen und Palo Santo-Bäumen. Hier befindet sich auch der Hauptflughafen von Galapagos und fast alle unsere Kreuzfahrten starten von der Insel Baltra.

 

Bartolomé (Bartholomew) Insel – ist eine vulkanische Insel vor der Ostküste der Insel Santiago und eine der „jüngeren“ Inseln im Galápagos-Archipel. Diese Insel und die benachbarte Sulivan Bay auf der Insel Santiago wurden nach dem lebenslangen Freund von Charles Darwin, Sir Bartholomew James Sulivan, benannt, der Leutnant an Bord der HMS Beagle war. Diese Insel ist eine der wenigen, auf der der Galápagos-Pinguin – die einzige wildlebende Pinguinart am Äquator – lebt. Die grüne Schildkröte ist ein weiteres Tier, das auf der Insel gesehen werden kann.

 

darwinDarwin (Culpepper) Insel – Diese Insel ist nach Charles Darwin benannt. Sie hat eine Fläche von 1,1 km2 und erreicht am höchsten Punkt 168 Meter. Hier können Sie Robben, Fregatten, Meeresleguane, Schwalbenschwanzmöwen, Seelöwen, Wale, Meeresschildkröten sowie Rotfuß- und Nazca-Tölpel beobachten.

 

españolaEspañola (Hood) Insel – Der Name gilt zu Ehren Spaniens. Sie hat eine Fläche von 60 km2 und eine maximale Höhe von 206 Metern. Española ist mit rund 3,5 Millionen Jahren die älteste und die südlichste der Inseln des Archipels. Aufgrund seiner abgelegenen Lage finden sich in Española viele endemische Arten – wie zum Beispiel eine Art Lavaeidechse, Spottdrossel und Galapagos-Schildkröte, welche nirgendwo sonst auf der Erde leben. Ebenso ist es die einzige Insel auf der der Galapagos-Albatros nestet. Die Meeres-Leguane von Española zeigen in der Brutzeit eine deutliche Rotfärbung. Española bietet zwei Besucherplätze: Gardner Bay ist ein Bade- und Schnorchelplatz und bietet einen großartigen Strand. In Punta Suarez gibt es migrierte, heimische und endemische Tiere zu beobachten, darunter farbenfrohe Meeresleguane, Lava-Echsen von Española, Spottdrosseln, Schwalbenschwanzmöwen, Blaufußtölpel, Nazca-Tölpel, Rotschnabel-Tropikvogel, Galapagos-Finken und der Galapagos-Albatros.

 

fernandina, galapagos pinguinFernandina (Narborough) Island – benannt zu Ehren von König Ferdinand II. von Aragon, der die Reise von Columbus finanzierte. Fernandina hat eine Fläche von 642 km2, eine maximale Höhe von 1.494 m und ist die jüngste und westlichste Insel von Galapagos. Am 13. Mai 2005 gab es die letzte Eruption auf der Insel – eine Asche- und Wasserdampfwolke stieg bis zu 7 km (23.000 ft) in die Höhe und Lavaströme flossen die Abhänge des Vulkans hinunter bis ins Meer. Bei Punta Espinosa, versammeln sich auf einem schmalen Stück Land hunderte von Meeresleguanen. Die berühmten flugunfähigen Kormorane bewohnen diese Insel ebenso wie Galapagos-Pinguine, Pelikane, Galapagos-Seelöwen und Galapagos-Pelzrobben. Verschiedene Arten von Lavaströmen können verglichen und Mangrovenwälder besichtigt werden.

 

floreanaFloreana (Charles or Santa María) Island – Namensgeber ist Juan José Flores, der erste Präsident Ecuadors, während dessen Regierung 1830 das Land Ecuador das Archipel Galapagos in Besitz nahm. Die Insel hat eine Fläche von 173 km2 und eine maximale Höhe von 640 m. Auf dieser Insel nisten Flamingos und grüne Meeresschildkröten (Dezember bis Mai). Der Galápagos-Sturmvogel, ein Seevogel, der den größten Teil seines Lebens abseits von Land verbringt, ist hier zu finden. In der Post Office Bay, wo die Walfänger aus dem 19. Jahrhundert ein Holzfass beherbergten, das als Postamt diente, konnten Sendungen von Schiffen, die sich auf dem Heimweg befanden, an ihre Bestimmungsorte gebracht werden. Bei der „Devil’s Crown“ (Teufelskrone) finden sich unter Wasser vulkanische Kegel- und Korallenformationen, die ein einmaliges Schnorchel-Erlebnis bieten.

 

genovesaGenovesa (Tower) Island – Der Name stammt von Genua, Italien, dem Geburtsort von Christopher Columbus. Die Insel hat eine Fläche von 14 km2 und eine maximale Höhe von 76 m. Diese Insel wird durch die verbleibende Kante eines unter Wasser Kraters gebildet. Sein Spitzname „Vogelinsel“ ist eindeutig berechtigt. In der Darwin Bay sind Fregattvögel und Schluckschwanzmöwen zu sehen, die einzige nachtaktive Möwenart der Welt. Rotfuß-Tölpel, Lavamöwen, Tropenvögel, Tauben, Sturmvögel und Darwin-Finken sind ebenfalls zu beobachten. Prince Philip’s Steps ist ein Vogelbeobachtungsplateau mit Nazca und Rotfuß-Tölpeln.

 

isabelaIsabela (Albemarle) Island – Mit einer Fläche von 4.640 km2 ist sie die größte der Galapagos-Inseln. Der höchste Punkt ist der Vulkan „Wolf“ mit einer Höhe von 1.707 m (5.600 ft). Die Seepferdchenform der Insel ist das Ergebnis der Verschmelzung von sechs großen Vulkanen zu einer einzigen Landmasse. Auf dieser Insel gibt es reichlich Galapagos-Pinguine, flugunfähige Kormorane, Meeresleguane, Pelikane und Sally Lightfoot-Krabben. An den Kratern der Isabela-Vulkane sind Landleguane und Galapagos-Schildkröten zu beobachten, ebenso wie Darwin-Finken, Galapagos-Falken, Galapagos-Tauben und eine sehr interessante Vegetation im Flachland. Es ist die einzige Insel, die direkt auf dem Äquator liegt. Es ist auch der einzige Ort auf der Welt, an dem Pinguine in ihrem natürlichen Lebensraum in der nördlichen Hemisphäre leben.

 

Marchena (Bindloe) Island –  hat eine Fläche von 130 km2 und erreicht am höchsten Punkt 343 m. Galapagos-Falken und Seelöwen bewohnen diese Insel sowie die Marchena-Lavaechse, ein endemisches Tier.

 

North Seymour Island – hat eine Fläche von lediglich  1,9 km2 und eine maximale Höhe von 28 m und ist Heimat einer großen Population von Blaufuß-Tölpeln, Schwalbenschwanzmöwen sowie Fregattvögeln.

 

pinzon, galapagos sharkPinta (Louis) Island – Benannt nach der Pinta-Karavelle, hat sie eine Fläche von 60 km2 und eine maximale Höhe von 777 m. Seelöwen, Galapagos-Falken, Riesenschildkröten, Meeresleguanen und Delfine können hier gesehen werden. Pinta Island war die Heimat der letzten verbliebenen Pinta-Schildkröte, Lonesome George „der einsame Georg“. Er wurde von Pinta Island zur Charles Darwin Research Station auf Santa Cruz Island verlegt, wo Wissenschaftler versuchten Nachwuchs von ihm zu züchten. Lonesome George starb jedoch im Juni 2012 im Alter von 102 Jahren, ohne Nachkommen  produziert zu haben.

 

rabidaRábida (Jervis) Island – weist eine Fläche von 4,95 km2 und eine maximale Höhe von 367 m auf. Die hohe Eisenmenge, die in der einstigen Lava enthalten war, verleiht der gesamten Insel eine markante rote Farbe. Die Insel ist für ihre neun Arten von Finken bekannt.

 

san cristobal, kicker rock (2)San Cristóbal (Chatham) Island – trägt den Namen des Schutzpatrons der Seefahrer „St. Christopher“. Sie hat eine Fläche von 558 km2 und sein höchster Punkt steigt auf 730 m und war die erste Insel im Galápagos-Archipel, die Charles Darwin während seiner Reise auf der Beagle besuchte. Diese Insel beherbergt Fregattvögel, Seelöwen, Riesenschildkröten, Blau- und Rotfuß-Tölpel, Tropenvögel, Meeresleguane, Delfine und Schluckschwanzmöwen. Die Vegetation umfasst Calandrinia galapagos, Lecocarpus darwinii und Bäume wie Lignum vitae. Die Hauptstadt der Provinz Galapagos ist Puerto Baquerizo Moreno, die an der Südspitze der Insel liegt.

 

santa cruz, flamingosSanta Cruz (Indefatigable) Island – Der spanische Name des Heiligen Kreuzes stammt vom britischen Schiff HMS Indefatigable. Die Insel hat eine Fläche von 986 km2 und eine maximale Höhe von 865 m. Santa Cruz beherbergt die Stadt Puerto Ayora, welche die größte menschliche Ansiedlung des Archipels ist. Hier befinden sich die Charles Darwin Research Station (CDRS) und der Hauptsitz des Galápagos National Park Service (GNPS). Das GNPS und das CDRS betreiben hier ein Zuchtzentrum für Schildkröten, in dem junge Schildkröten geschlüpft und aufgezogen werden, bis sie bereit sind, wieder in ihren natürlichen Lebensraum aufgenommen zu werden. Das Hochland von Santa Cruz bietet eine üppige Flora und ist berühmt für die Lavatunnel. Hier finden sich große Schildkrötenpopulationen. Black Turtle Cove ist eine von Mangroven umgebene Stätte, die von Meeresschildkröten, Rochen und kleinen Haien manchmal als Paarungsgebiet genutzt wird. Hier befindet sich auch der Cerro Dragón, der für seine Flamingo-Lagune bekannt ist.

 

santa feSanta Fe (Barrington) Island – hat eine Fläche von 24 km2 und eine maximale Höhe von 259 m. Santa Fe beherbergt den größten Opuntia Kaktus und Palo Santo Wald des gesamten Archipels. Verwitterte Klippen sind ein Zufluchtsort für Schwalbenschwanzmöwen, Rotschnabel-Tropenvögel und Sturmtaucher-Sturmvögel. Land-Leguane werden häufig gesehen, ebenso wie Lava-Eidechsen.

 

santiagoSantiago (San Salvador, James) Island – sein Name entspricht in englischer Sprache dem Heiligen Jakobus. Es ist auch als San Salvador bekannt, nach der ersten Insel, die Kolumbus im Karibischen Meer entdeckt hat. Diese Insel hat eine Fläche von 585 km2 und eine maximale Höhe von 907 m. Hier finden Sie Leguane, Seelöwen, Pelzrobben, Land- und Meeresschildkröten, Flamingos, Delfine und Haie. Schweine und Ziegen, die von Menschen auf die Inseln gebracht wurden und den endemischen Arten großen Schaden zugefügt haben, wurden ausgerottet (Schweine bis 2002; Ziegen bis Ende 2006). Darwin Finken und Galapagos Falken sind in der Regel zu sehen.

 

wolf islandWolf (Wenman) Island – hat eine Fläche von 1,3 km2 und erreicht am höchsten Punkt 253 m. Hier können Sie Robben, Fregattvögel, Nazca und Rotfuß-Tölpel, Meeresleguanen, Haie, Wale, Delfine und Möwen beobachten. Der bekannteste Bewohner dieser Insel ist der endemische Vampirfink, der sich zum Teil von Blut anderer Vögel ernährt.

 

south plazaSouth Plaza Island (Plaza Sur) – ist mit einer Fläche von 0,13 km2 und eine maximale Höhe von 23 m (75 ft) die kleinste der Hauptinseln Galapagos‘. Die Flora des South Plaza umfasst Opuntia Cactus- und Sesuvium-Pflanzen, die auf den Lavaformationen einen rötlichen Teppich bilden. Leguane (Land-, See- und einige Hybriden beider Arten) sind reichlich vorhanden, und von den Klippen im südlichen Teil der Insel kann eine große Anzahl von Vögeln beobachtet werden, darunter Tropenvögel und Schluckschwanzmöwen.

NACH OBEN