JAVIER’S GESCHICHTE

„Als Kind sah ich all die Migration von Säugetieren, von einer Seite des Flusses zur anderen, und tausende von Fischen, die den Napo Fluss entlangwanderten. Ich konnte sogar einen mit meiner bloßen Hand fangen!

Mit der Zeit sind all diese Ereignisse nicht mehr so ​​wie früher. Die Migration der Säugetiere ist zurückgegangen, Fische wandern immer noch, aber in geringerer Menge. Grund dafür sind die großen Boote und Lastkähne der Ölfirmen, welche den Fluss für ihre Arbeit nutzen und so Rohöl in die Natur und in das Grundwasser gelangt. Auch Pestizide und Herbizide der Monokulturen tragen zu einer Verschmutzung der Flüsse und zum Artensterben bei.

Die junge Generation hat noch Glück und kann es jetzt im Jahr 2018 noch erleben. Wenn wir aber nicht alle unser Konsumverhalten ändern und beschließen, die Natur zu schützen, werden die zukünftigen Generationen diese Spektakel wahrscheinlich nicht mehr sehen können.

Wir Einheimischen kennen die Wichtigkeit des Regenwaldes und was er für den Menschen bedeutet. Ich fühle mich so glücklich, diese Art von Ereignis gesehen zu haben und Zeuge der Vielfalt gewesen zu sein, und ich bin traurig, die Verminderung zu sehen und bald werde ich mich nur noch daran erinnern und Geschichten darüber erzählen.

Aber es ist noch nicht zu spät. Wir können eine gute Veränderung bewirken und helfen, die Natur wiederherzustellen, wenn wir beginnen unser eigenes Verhalten und unseren Konsum zu ändern.

Es gibt viele Menschen, die bereit sind, diese Botschaft auf der ganzen Welt zu verbreiten und den Schutz der Ökosysteme zu unterstützen, indem sie reisen und die Schönheit, die Wichtigkeit und die unkontrollierten Verwüstungen sehen. So traf ich Phil Williams, Gründer und CEO von „plan it eco“ und Sharon Gaffney, Gründerin und CEO von „Verde Business Solutions“ aus Großbritannien, die später ein Stück im „PUMPHOUSE THEATER UND KUNSTZENTRUM“ in Watford aufführten. In dem Bühnenspiel geht es darum, ein Bewusstsein, was mit Regenwäldern auf der Welt passiert, zu schaffen. Sie luden mich ein, an ihrem Stück teilzunehmen und die Fragen der Zuschauer zu den Problemen die der Amazonas-Regenwald und die Ureinwohner heute haben zu beantworten. Ich durfte ihnen Tipps geben, was die Menschen von ihrem zu Hause aus beitragen können.

Der Besuch in Großbritannien und Schottland, unterstützt durch Dan Dark, Vizepräsident und Geschäftsführer „Warner Bros. Studios Leavesden“, Chris Luff, Gründer der „Kammer des Gewissens“ und Sharon Gaffney, Gründerin „Verde Business Solutions“, war der Auslöser für meine Frau und mich, RESPECT TRAVEL zu gründen. Wir wollen die Realität so zeigen, wie sie ist, und unsere Augen nicht für die Dinge verschließen, die gerade in unserem Garten und im Garten unserer Nachbarn geschehen.“

Interview mit Javier, im September 2018

unser angebot

NACH OBEN