Blog

ROSA DELFINE?

DER ROSA AMAZONAS FLUSSDELFIN

Gewöhnlich sind Wassersäugetiere in den Weltmeeren zu finden. Es gibt jedoch auch ein Säugetier in den Flüssen des Amazonas-Regenwaldes – den Rosa Amazonas Flussdelfin.

Hier in Ecuador werden sie auch Bufeo genannt. Diese Delfine gehören zur Familie der Zahnwale und ernähren sich von Fischen und anderen Wassertieren. Sie leben in den schlammigen Gewässern des Amazonas und des Orinoco-Beckens, zwischen den Bäumen der überfluteten Wälder.

Bufeos, deren Länge zwischen 2 und 2,5 m liegt, haben eine lange, schlanke Schnauze, einen bauchigen Kopf und eine bescheidene Rückenflosse. Erwachsene Männchen erreichen ein Gewicht von bis zu 180 kg, Weibchen rd. 100 kg. Sie sind in der Regel blass, manchmal deutlich rosa. Sie leben in kleinen Gruppen von zwei bis vier Tieren, oft an der Mündung eines Nebenflusses oder eines Baches.

Im Gegensatz zu den meisten Delfinen haben Bufeos einen flexiblen Hals und können ihrem Torso um 90 ° drehen. Sie sind fast blind, haben aber sehr gute Hörfähigkeiten.

Aber warum heißen sie ROSA Flussdelfine?

Die Körperfarbe ändert sich mit dem Alter. Neugeborene und junge Delphine haben einen dunkelgrauen Farbton, der sich in der Pubertät in hellgrau umwandelt und als Erwachsene, aufgrund von Abnutzung der Hautoberfläche, rosa wird. Männchen sind in der Regel mehr rosa, weil sie in Ihrem Verhalten aggressiver sind und sie durch Kämpfe die Haut mehr verletzen. Auch die Temperatur, die Wassertransparenz, die geographische Lage, die Anordnung der Kapillaren, die Ernährung und die Sonneneinstrahlung können die Intensität des Rosas im Erwachsenenalter beeinflussen. Und wenn die Bufeos aufgeregt sind, wird das Rosa sogar noch intensiver, ähnlich wie das Erröten von Menschen.

Wie viele andere Tiere des Amazonas, ist auch der Rosa Flussdelfin Objekt zahlreicher Legenden. Zum Beispiel wurde gesagt, dass, wenn ein Mann einen Zahn des Bufeo trägt, er große und dauerhafte Erektionen genießt. 😀 😀 Uhhuh! Eine andere Geschichte behauptet, dass die Delphine während der Nacht zu hübschen Männern werden, um die schönen jungen Frauen der Dörfer zu verführen.

Leider steht der Flussdelfin heute auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten und steht in Ecuador kurz vor dem Aussterben. Der Grund ist, dass er des Fleisches wegen gejagt wurde, aber auch die Zähne sind beliebte Sammlerstücke – möglicherweise aufgrund der Legenden.

Aber es gibt Hoffnung für die Säugetiere. Einige indigene Völker haben sich verpflichtet, die Delphine in Gemeinschaftsprojekten zu schützen. Zum Beispiel die Gemeinde Martinica, im östlichsten Teil Ecuadors, an der Grenze zu Peru. In Zusammenarbeit mit Biologen entwickelte die Gemeinde einen Plan, um die Delfine an den Cocaya Fluss und in seine bewachten Lagunen zu bringen. Dort finden sie einen Ort, an dem sich Delphine in Ruhe fortpflanzen können. Dank der guten Arbeit von Martinica wurden seither mehrere junge Delphine gesichtet.

Neugierige Besucher haben – mit etwas Glück – die Chance, diese faszinierenden rosa Säugetiere während ihres Aufenthaltes in der Yaku Warmi Lodge zu sehen. Dies ist ein weiteres nachhaltiges Projekt von Martinica. Erfahren Sie mehr.